Die Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser ist sicher

Veröffentlicht am 27.02.2021 in Pressemitteilungen

In einer Instagram live-Gesprächsrunde der SPD-Landtagskandidatin Dr. Dorothee Schlegel mit der Bundestagsabgeordneten Leni Breymaier (SPD) waren die Bedenken der Geschäftsführerin des Mosbacher Mehrgenerationenhauses, Michaela Neff, bezüglich der zukünftigen finanziellen Ausstattung ein wichtiges Thema.In enger Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend konnte die beiden Politikerinnen zügig für Sicherheit gesorgt werden. Nun haben es die Mehrgenerationen schriftlich: „[Wir sind] sehr froh, dass es gelungen ist, die Förderung der Mehrgenerationenhäuser seit dem 1. Januar 2021 im Bundesprogramm ‚Mehrgenerationenhaus. Miteinander- Füreinander‘ als Fachprogramm im gesamtdeutschen Fördersystem mit einer nunmehr achtjährigen Laufzeit fortzusetzen.

Zudem hat der Deutsche Bundestag bereits Ende 2019 eine finanzielle Aufstockung für das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus für das Haushaltsjahr 2020 beschlossen, auf deren Grundlage sowohl die Bundesförderung pro Mehrgenerationenhaus um 10.000 Euro als auch die Förderung des Bundesnetzwerks der Mehrgenerationenhäuser um 50.000 Euro angehoben werden konnten. Diese zusätzlichen Mittel wurden im Bundeshaushalt 2021 erneut bereitgestellt. Dadurch werden auch in diesem Jahr alle Mehrgenerationenhäuser in Höhe von bis zu jeweils 40.000 Euro vom Bund gefördert und auch die Arbeit des Bundesnetzwerks der Mehrgenerationenhäuser wird 2021 vom Bund weiterhin wie im Vorjahr unterstützt.“

Schlegel und Breymaier sind einig: „Dank Ihrer engagierten Arbeit sorgen die Mehrgenerationenhäuser als zentrale Anlaufstellen in den Kommunen bundesweit für sozialen Zusammenhalt und ein Miteinander der Generationen und Kulturen. Sie stärken die Teilhabe der Menschen in ihrer Nachbarschaft und das freiwillige Engagement. Sie sind für die Menschen da, die Sie gerade in Zeiten wie diesen besonders brauchen und sorgen – bedingt durch Kontaktbeschränkungen teils auf sehr kreativen Wegen – für Gemeinschaft, für ein Miteinander und Füreinander.“