Bildungspolitik braucht eine klare Ansage und keine „Heute so und morgen Kehrtwende“. 

Veröffentlicht am 03.12.2020 in Landespolitik

"Wir brauchen vorbildliche und zukunftsfähige Bildungspolitiker*innen! "

So Dr. Dorothee Schlegels Meinung als Mitglied der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (kurz: AfB) in der SPD Baden-Württemberg. Sie bejaht und bekräftigt die folgende(n) Stellungnahme(n) der Bildungsexperten der SPD:

 

Das Kretschmann-Eisenmann-Chaos

 

Baden-Württemberg widersetzt sich dem bundeseinheitlichen Vorgehen bei den Weihnachtsferien.

Die Bildungsexperten der SPD-Baden-Württemberg sind über die Entwicklung rund um die Weihnachtsferienreglung der grün-schwarzen Landesregierung entsetzt.

„Dieses Chaos ist schwer zu ertragen“, so die SPD-Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft für Bildung, Sabine Leber-Hoischen. „Kultusministerin Eisenmann hat bekanntlich versäumt den digitalen Fernunterricht zu priorisieren – jetzt sollen die Schulen, ohne Datenanschluss und andere Voraussetzungen, die SchülerInnen an den letzten beiden Tagen vor den Weihnachtsferien sogar zu Hause unterrichten.“ Sabine Leber-Hoischen hält dies für ein „unprofessionelles und wenig zielführendes Vorgehen“.

Stefan Tiede, stellvertretender Vorsitzender der AfB, ergänzt, dass die Schulgemeinschaften den Beschluss der Bund-Länder-Konferenz ernst genommen und Vorbereitungen getroffen hätten. Dies müsse nun geändert werden. „Von Verlässlichkeit kann keine Rede sein“, fasst er zusammen.

Die Bildungsexperten bedauern die Unruhe und die Ungerechtigkeit an den Schulen. „Diejenigen, die es sich leisten können, holen ihre Kinder nach Hause, die anderen nicht.“ Und Lehrkräfte würden so zu BetreuerInnen mit Infektionsrisiko.

Ministerpräsident Kretschmann hatte nach einem einheitlichen bundesweiten Beschluss der Bund-Länder-Konferenz verkündet, dass die Weihnachtsferien bereits am 19.12. beginnen würden. Ministerin Eisenmann lehnt diese Regelung nun ab.

Die Bildungsexperten in der SPD bedauern diese durch dieses Vorgehen ausgelöste Unruhe an den Schulen und sind sich einig, dass die momentan sehr belasteten Schulen Unterstützung, Verlässlichkeit und Ruhe verdient haben, abseits von Wahlkampfgerangel.