Staatssekretärin Elke Ferner zu Gast im Mehrgenerationenhaus in Lauda

Veröffentlicht am 11.07.2017 in Wahlkreis

Am Dienstag, den 11. Juli, besucht um 16.00 Uhr die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Elke Ferner, das Mehrgenerationenhaus im Taubertal in Lauda, teilt dessen Leiterin Gisela Keck-Heirich mit: „Wir freuen uns sehr auf Staatssekretärin Elke Ferner“, strahlt sie. „Mein herzlicher Dank geht an die Bundestagsabgeordnete Dr. Dorothee Schlegel, die den Besuch vermittelt hat.“ Schlegel ist die für die Menschen in Odenwald-Tauber zuständige SPD-Bundestagsabgeordnete und selber Mitglied im Familienausschuss des Deutschen Bundestags. „Das Mehrgenerationenhaus in Lauda ist bundesweit eines der ersten Stunde. Die Staatssekretärin will sich daher nicht nur über die Entwicklung informieren, sondern mit ihrem Besuch auch ein großes Dankeschön an die vielen engagierten Ehren- und Hauptamtlichen richten“, betont Schlegel. 

„Das 2008 eröffnete Haus in Lauda bietet bald zehn Jahre schon den Bürger*innen jeden Alters einen festen Treffpunkt“, so Keck-Heirich. Bundesweit gibt es inzwischen 550 Mehrgenerationenhäuser. „Sie alle sind ein Ort der Begegnung für Jung und Alt und jedes Haus trägt seine eigene Handschrift“, weiß die Leiterin zu berichten. „Bei uns heißen offene Mitmachangebote für jede Generation alle Bürger*innen unkompliziert willkommen. Ob jemand neu in der Stadt ist, sich die Lebensumstände ändern, ob man einfach eine Tasse Tee trinken oder einen guten Ratschlag  benötigt. Im Mehrgenerationenhaus findet sich für jede und jeden das passende Angebot“, ist Keck-Heirich überzeugt. Schlegel, die bereits mehrfach zu Gast im Hause war, kann ergänzen: „Und wenn etwas für die Menschen nicht passend ist, wird es ganz flexibel passend gemacht. Das ist der Eindruck, den ich bei meinen Besuchen gewinnen konnte“, so die Familienpolitikerin.  

Das Mehrgenerationenhaus in Lauda bietet neben Kaffee- und Teestunden, die vielen Bürgerinnen und Bürger ein fester und liebgewonnener Termin in ihrer Wochenplanung sind, auch Vorlesestunden, eine Skatrunde, einen Computertreff, Sprachkurse und vieles mehr. Weder das Alter noch die Herkunft spielen eine Rolle, erläutert die Leiterin: „Im Mittelpunkt steht immer die Freude an der Gemeinsamkeit. Die vielen Mehrgenerationenhäuser in Deutschland sind genauso verschieden wie die Menschen, die sie beleben.“

Schlegel weiß, dass die Erfolgsgeschichte der Mehrgenerationenhäuser durch eine Förderung aus dem neuen Bundesprogramm „Wir leben Zukunft vor" weitergeschrieben werden kann. „Das gilt auch für Lauda. Denn auch gegen politische Widerstände ist es uns in der SPD-Bundestagsfraktion gelungen, eine gesicherte Finanzierung der erfolgreichen Mehrgenerationenhäuser fortzuschreiben. Unsere Gesellschaft wird älter und bunter. Wer nicht erkennt, dass jeder Cent für ein Mehrgenerationenhaus eine großartige und lohnenswerte Bereicherung für jede Kommune ist, hat die Zeichen der Zeit verschlafen“, so die sozialdemokratische Bundestagsabgeordnete.

Zu ihrem Besuch wird sich die Parlamentarische Staatsekretärin Elke Ferner von den kreativen und einfallsreichen Ideen vor Ort überzeugen. Die Presse ist herzlich eingeladen und Gäste sind willkommen, um Wünsche und Anregungen zu diskutieren, erklärt die Leiterin Keck-Heirich. Dr. Schlegel abschließend: „Denn es ist wie immer im Leben – wir alle profitieren von gegenseitigem Zuhören und vom Austausch.“  

 

Dorothee Schlegel bei Facebook